Museum Hofmühle

Immenstadt

Wasser ist Leben


Wasser ist Leben, aber auch eine zerstörerische Macht. In Immenstadt, gelegen an der Mündung des Steigbachs in die Aach, eingebettet zwischen Alpsee und Iller, kommt dem Element Wasser nach wie vor außerordentliche Bedeutung zu. Es hat immer wieder "Wellen geschlagen", im positiven wie im negativen Sinne.

Die Immenstädter wussten sich das Wasser nutzbar zu machen: Es entstanden Mühlen, Walken, Stampfen, Hammerschmieden und Gerbereien und später sogar der erste örtliche Industriebetrieb, die "Mechanische Bindfadenfabrik". Nach heftigen Niederschlägen überreichlich vorhanden, verursachte Wasser aber auch katastrophale Überschwemmungen, während es sich bei den häufigen Stadtbränden als Retter in der Not erwies. Die genussvollen Qualitäten des Wassers kosten die Immenstädter und ihre Gäste heute noch aus, wenn im Sommer Kleiner und Großer Alpsee zum erfrischenden Bad einladen. Tauchen auch Sie ein in die Geschichte

Zurück zum Rundgang


Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung