Made in Immenstadt

Made in Immenstadt

 

Ohne den Hanfanbau ...
... wäre 1855 die „Mechanische Bindfadenfabrik“ nicht entstanden.
Einhundert Jahre lang wurden hier Seile, Garne, Fäden, Kordeln und Packstricke gefertigt. Die Eisenbahn beflügelte den Export, der Aufschwung prägte das Sozialgefüge der Stadt. Villen der Fabrikanten, Arbeiterhäuser und soziale Einrichtungen entstanden.
Ohne die Imme…              
wären weniger Ausflüge gemacht worden. Nach der Währungsreform, Aufbruchstimmung im Herzen, wollten die Menschen nur eins: Mobilität. Norbert Riedel, Freund visionärer Gedanken, baute für den Aufbruch: Ein kleines 100 ccm Motorrad, mit dem Werksfahrer sogar auf den Grünten knatterten. So etwas nennt sich frühes Marketing!


Ohne die Kunerts…                     

wäre die Wirtschaftswunderfrau nicht so edel bestrumpft gewesen. Die persische Kaiserin Soraja, damals Superstar und Stil-Ikone, lieh dem Strumpf sogar ihren Namen. Niemand prägte Immenstadt so sehr wie die „Kunert Strumpf- und Trikotagenfabrik“.

Wer würde da nicht schwach werden?