Museum Hofmühle

Immenstadt

Fatih.jpg

Fatih Çevikkollu "FatihMorgana"

Kabarett

Samstag, 07. März 2020 (Beginn 20:00 Uhr, Einlass 19:30 Uhr)
Veranstaltung des KLICK - Kleinkunstverein Immenstadt e.V. im Museum Hofmühle

„Ist Trump ein Hund, oder warum hat er Angst vor China?“ Der ironische Umgang mit rassistischen Klischees zieht sich auch durch Fatih Cevikkollus neues Programm „FatihMorgana – Analog, aber sexy“. Nachdem er schon in der Vergangenheit Ausländerklischees thematisiert und vorgeführt hat, will der Comedian im neuen Programm beweisen, dass man über Politik auch dann lachen kann, wenn sie eigentlich nicht zum Lachen ist. In „FatihMorgana“ lädt der Kölner mit türkischen Wurzeln das Publikum dazu ein, Schein und Sein der heutigen Gesellschaft zu hinterfragen. Für Cevikkollu steht dabei vor allem eines im Vordergrund: sich der Welt der alternativen Fakten und Filterblasen entgegenzustellen. Fatih Çevikkollu kam über Umwege zum Kabarett. Nach einer Ausbildung an der Hochschule Ernst Busch in Berlin hatte Çevikkollu zunächst am Düsseldorfer Schauspielhaus ein Engagement. Der Integrationsexperte war außerdem schon Karnevals-Büttenredner am Tanzbrunnen in Köln.  

Karten: Medienshop des Allgäuer Anzeigeblatts in Immenstadt
Eintritt: 18 €; Mitgl. 10 €; Jugendl. 5 €


Wildes_Holz.jpg

Wildes Holz "Höhen & Tiefen"

Konzert

Freitag, 21. Februar 2020 (Beginn 20:00 Uhr, Einlass 19:30 Uhr)
Veranstaltung des KLICK - Kleinkunstverein Immenstadt e.V. im Museum Hofmühle

In ihrem neuen Programm verbinden Wildes Holz Höhenflüge mit Tiefgang und Kraft mit Finesse. Von der klassischen Hochkultur zu den Niederungen der Popmusik ist es hier nicht weit: Menuett und Madonna trennt nur ein Saiten-Sprung und eine Blockflöte kann problemlos sowohl eine E-Gitarre als auch eine Rock-Röhre ersetzen. Geheimnisvoll und vieldeutig klingen die eigenen Kompositionen, wild und zugleich zart können sie sein.
Wildes Holz sind durch ein tiefes Tal gegangen, als Mitte 2018 ihr Gitarrist und Freund Anto Karaula ganz plötzlich verstarb. Der aus Algerien stammende Djamel Laroussi wird nun den Gitarrenpart von ihm übernehmen. Anto und Markus trafen ihn schon Mitte der 90er. Er machte sie völlig perplex, weil er als Linkshänder einfach eine umgedrehte Rechtshändergitarre spielte. Man konnte keinen Griff wiedererkennen, alles klang ein bisschen anders, und alles klang unglaublich geil! Über die Jahre wurde er ein guter Freund - und nebenbei ein weltweit bekannter Gitarrist. Für Wildes Holz ist er ein Glücksfall, weil er neben seiner ungewöhnlichen, aber exzellenten Technik auch eine gehörige Portion Spielfreude mitbringt, die Tobias und Markus zu neuen musikalischen Höhen inspiriert.
Das Programm „Höhen und Tiefen“ wird so zu einem mitreißenden Mix aus neuen Songs und holztypischem Sound, angereichert durch Djamels Einflüsse aus maghrebinischer und afrikanischer Musik. Und natürlich gibt es auch maßgeschreinerte Blockflöten-Versionen bekannter Rock- und Pophits zu hören. Aber auch der Klassik werden sich Wildes Holz weiter annehmen. Denn schwere Musik klingt am besten auf leichten Instrumenten. Und eine C-Blockflöte wiegt 95 Gramm.
Die Band Wildes Holz existiert seit 1998 und zeigt, dass eine Blockflöte im Grunde ein Rock-Instrument ist, dessen Gefahr für Minderjährige nicht zu unterschätzen ist. Sie hat sich mit kraftvoller akustischer Musik, Publikumsnähe und spontaner Komik einen Namen gemacht. Mittlerweile sind 10 CDs von Wildes Holz erschienen. Mehr Infos gibt's im Netz unter www.wildes-holz.de.

Tobias Reisige - Blockflöte
Markus Conrads – Kontrabass
Djamel Laroussi - Gitarre

Karten: Medienshop des Allgäuer Anzeigeblatts in Immenstadt
Eintritt: 18 €; Mitgl. 10 €; Jugendl. 5 €


Gerzlich-Schatz.jpg

Hans Gerzlich "Und wie war dein Tag, Schatz?"

Kabarett

Freitag, 24. Januar 2020 (Beginn 20:00 Uhr, Einlass 19:30 Uhr)
Veranstaltung des KLICK - Kleinkunstverein Immenstadt e.V. im Museum Hofmühle

Lägen Sie bei einer Beerdigung lieber im Sarg, statt die Totenrede halten zu müssen? Tragen Sie im Meeting eher locker-flockig vor oder bringt Sie die erste Rückfrage schon mehr ins Schleudern als Schneeglätte auf der Sauerlandlinie einen kasachischen LKW mit abgefahrenen Sommerreifen? Hans Gerzlich nimmt Sie nicht nur mit ins Meeting, sondern auchin die Kantine, in die Kaffeeküche, ins Vorstellungsgespräch und macht Sie mit seinen Karrierezielen vertraut. Kurzfristiges Ziel: Feierabend. Langfristiges Ziel: Wochenende.

Der gelernte Groß- und Außenhandelskaufmann und studierte Diplom-Ökonom klärt auf, warum Sie in Bewerbungsgesprächen auf jeden Fall rotzfrech auftreten sollten, wieso Sie Stellenanzeigen wie Reiseprospekte lesen müssen und weshalb iPhone-Nutzer mehr Sex haben. Bei diesem Kabarettprogramm werden Sie sich kringelig lachen, wenn Sie im Büro arbeiten, mal im Büro gearbeitet haben oder jemanden kennen, der im Büro arbeitet oder mal im Büro gearbeitet hat. Garantiert!

Karten: Medienshop des Allgäuer Anzeigeblatts in Immenstadt
Reservierungen: www.klick-immenstadt.de
Eintritt: 18 €; Mitgl. 10 €; Jugendl. 5 €


Industrialisierung Ende 19. Jhd_Vortrag Siegbert Eckel.JPG

Siegbert Eckel "zu ainer statt mügen begreiffen machen"

Vortrag zur Stadtentwicklung Immenstadts

Freitag, 22. November 2019, Beginn 19.30 Uhr, Einlass 19.00 Uhr

Zu einem spannenden und bilderreichen Vortrag von Stadtarchivar Siegbert Eckel lädt der Heimatverein Immenstadt am Freitag, den 22. November um 19.30 Uhr ins Museum Hofmühle ein. Siegbert Eckel lässt die Entstehung und Entwicklung des „Städtles“ lebendig werden. Es geht um die Gestalt von Immenstadt, einzelne Gebäude sowie die wiederholten Rückschläge durch Brände. So wütete etwa 1844 in der Nacht vom 23. auf den 24. April eines der größten Schadenfeuer im Stadtgebiet; innerhalb weniger Stunden verloren 47 Familien dadurch ihr gesamtes Hab und Gut. Brände wie dieser „große Stadtbrand“ veränderten stets von neuem das Stadtbild. Der Vortrag, dessen Titel dem Originalwortlaut aus der Stadterhebungsurkunde entspricht, endet mit der Industrialisierung und dem Anschluss Immenstadts ans Eisenbahnnetz.

2019 feiern der Heimatverein und das von ihm betriebene Museum das 100jährige Bestehen. Die Jubiläumsausstellung „Immenstadt und ich!“ lädt weiterhin zum Mitmachen, Rückblicken und in-die-Zukunft-denken ein. Im Begleitprogramm der Ausstellung findet der Vortrag von Siegbert Eckel statt.

Eintritt: 5€


tischinger_02.jpg

Michael Tischinger "Auf die Seele hören"

Autorenlesung

Donnerstag, 14. November 2019, Beginn 19.30 Uhr, Einlass 18.30 Uhr

Selbstbestimmt durch innere Stärke
Michael Tischinger zeigt, wie die eigene Seele zum Ratgeber wird

Zeitdruck, Stress … und keine Spur von Erholung, Freizeit oder Zeit für sich selbst. In den vergangenen Jahren scheint die Welt sich immer schneller und schneller zu drehen. Alles das, was uns früher beständig und verlässlich erschien, wirkt heute instabil und brüchig. Als existiere es schon fast nicht mehr. Ängste und Zukunftssorgen werden für viele zum ständigen Begleiter und das sowohl in der privaten Lebenswelt als auch in der beruflichen Wirklichkeit. An genau diesem Punkt setzt Autor Michael Tischinger mit seinem neuen Buch „Auf die Seele hören“ an. Er leitet seine Leser an, die Sicherheit, nach der sie sich im Alltag so oft sehnen, in sich selbst zu suchen. Michael Tischinger zeigt, wie wir unsere Seele als Kompass für unseren Lebensweg einsetzen können und wie sie uns hilft, gelassener zu werden. Drängende Fragen, wie beispielsweise „Worauf kann ich mich noch verlassen?“ oder „Wem kann ich mich anvertrauen?“ werden überflüssig, wenn wir gestärkt durch unsere Seele mit mehr Vertrauen unseren eigenen Weg gehen. So können wir schlussendlich in der Welt und vor allem in uns selbst ankommen.

„Mich interessiert der ganze Mensch, also Körper, Psyche, Soziales und Spirituelles. In meiner tiefen Überzeugung, dass diese vier Dimensionen des Menschseins eine Einheit bilden, bin ich sowohl durch mein Doppelstudium Humanmedizin und Theologie sowie durch meine tagtägliche Erfahrung als Psychotherapeut und Leiter einer psychosomatischen Klinik bestärkt worden."
(Michael Tischinger)

Dr. med. Michael Tischinger ist Chefarzt der Adula Klinik Oberstdorf, Facharzt für Psychosomatische Medizin, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Diplom Theologe, Lehrtherapeut in tiefenpsychologischer Psychotherapie, Supervisor und Dozent. Außerdem ist er ausgebildeter Paar- und Familientherapeut und zertifizierter MBSR-Lehrer. Er ist verheiratet, Vater von Zwillingen und lebt mit seiner Familie im Oberallgäu.

Eintritt: (Abendkasse und Vorverkauf) 12€
VVK: Buchhandlung und Papeterie Lindlbauer, Marienplatz 6, Immenstadt, Tel: 08323-3612


Allgäu TV.png

allgäu.tv Nachrichten

Beitrag über unsere Ausstellung „Frauen und Wald“

Am 03.10.2019 ist ein Beitrag über unsere Ausstellung „Frauen und Wald“ in der allgäu.tv Nachrichten gesendet worden. Wir freuen uns sehr Teil der Sendung gewesen zu sein. Der Beitrag beginnt ab ca. Min 25:15.

Hinweis: Um das Video in Vollbild anzusehen, klicken Sie im Videoauschnitt auf das viereckige Symbol unten rechts (ggf. etwas runter scrollen). Viel Spaß beim Ansehen! 

.


Immenstadt und ich 1_designgruppe koop 2019.jpg@designbüro koop, 2019

„Immenstadt und ich!“

Mitmachausstellung: 100 Jahre Heimatverein und Museum

11.5.2019 bis 6.1.2020 immer Mi-So 14-17 Uhr

Seit 100 Jahren bewahrt der Heimatverein Immenstadt Traditionen und Kulturgüter vor dem Verschwinden. Und seit 100 Jahren betreibt dieser Verein ein Museum, heute in der Hofmühle beheimatet. Grund genug, zurückzuschauen: In der Geschichte des Heimatvereins spiegelt sich im Kleinen die Weltgeschichte. Die Inflation der 1920er Jahre, der 2. Weltkrieg und die Zeit bis heute werden in der Ausstellung spürbar.

Die Mitmachausstellung steht im Dialog mit ihren Besucher*innen und nimmt die Immenstädter Gegenwart unter die Lupe. Welche Orte sind mir wichtig? Was bedeutet Heimat für mich? Gibt es typische Immenstädter Redewendungen? Was macht das „Städtle“ für mich aus? Und: Was finde ich heute so wichtig, wertvoll und besonders, dass wir es für die Zukunft bewahren müssen? Die Ausstellung wendet sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Vorschulgruppen und Grundschulklassen können im museumspädagogischen Angebot „Zukunftsmaschine“ aktiv werden. Buchbar jeweils für Montag- oder Dienstagvormittag (Anmeldung und Infos unter 08323 3663 oder per Email)

Immenstadt und ich – Mitmachausstellung: 100 Jahre Heimatverein und Museum
11. Mai 2019 – 6. Januar 2020 im Museum Hofmühle, Mi-So 14-17 Uhr

Wir haben ein tolles Rahmenprogramm (Flyer)


Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Immenstadt.JPG

Heimatverein Immenstadt e.V.

Jahreshauptversammlung

12. April 2019

 Bei der Jahreshauptversammlung des Heimatvereins Immenstadt informierten der 1. Vorsitzende Richard Schindele und Schriftführerin Martina Repsch über die Ausstellungen im Museum Hofmühle, über Erhaltungsmaßnahmen an der Burg Laubenbergerstein und über die Veranstaltungen, Ausflüge und Volkstanzabende im Vereinsjahr 2018. Die neue wissenschaftliche Fachkraft Carolin Keim referierte über die Sonderausstellung „Immenstadt und ich“, die anlässlich des 100jährigen Bestehens des Heimatvereins im Mai eröffnet wird. Die Neuwahl der Vorstandschaft brachte folgendes Ergebnis (im Bild von links nach rechts): 

Alexandra Konda, Wolfgang Sauter, Markus Beer (alle Beisitzer), Martina Repsch (Schriftführerin), Richard Schindele (1. Vorsitzender), Carola Bauckhage (Kassierin), Stefan Dylus (Beisitzer) und Winfried Ecker (2. Vorsitzender). Nicht auf dem Bild ist Rita Bernstein (Beisitzerin).

Bild: Claudia Sauter


Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung
Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Matomo Web-Statistik und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren