Museum Hofmühle

Immenstadt

Industrialisierung Ende 19. Jhd_Vortrag Siegbert Eckel.JPG

Siegbert Eckel "zu ainer statt mügen begreiffen machen"

Vortrag zur Stadtentwicklung Immenstadts

Freitag, 22. November 2019

Zu einem spannenden und bilderreichen Vortrag von Stadtarchivar Siegbert Eckel lädt der Heimatverein Immenstadt am Freitag, den 22. November um 19.30 Uhr ins Museum Hofmühle ein. Siegbert Eckel lässt die Entstehung und Entwicklung des „Städtles“ lebendig werden. Es geht um die Gestalt von Immenstadt, einzelne Gebäude sowie die wiederholten Rückschläge durch Brände. So wütete etwa 1844 in der Nacht vom 23. auf den 24. April eines der größten Schadenfeuer im Stadtgebiet; innerhalb weniger Stunden verloren 47 Familien dadurch ihr gesamtes Hab und Gut. Brände wie dieser „große Stadtbrand“ veränderten stets von neuem das Stadtbild. Der Vortrag, dessen Titel dem Originalwortlaut aus der Stadterhebungsurkunde entspricht, endet mit der Industrialisierung und dem Anschluss Immenstadts ans Eisenbahnnetz.

2019 feiern der Heimatverein und das von ihm betriebene Museum das 100jährige Bestehen. Die Jubiläumsausstellung „Immenstadt und ich!“ lädt weiterhin zum Mitmachen, Rückblicken und in-die-Zukunft-denken ein. Im Begleitprogramm der Ausstellung findet der Vortrag von Siegbert Eckel statt.


tischinger_02.jpg

Michael Tischinger "Auf die Seele hören"

Autorenlesung

Donnerstag, 14. November 2019

Selbstbestimmt durch innere Stärke
Michael Tischinger zeigt, wie die eigene Seele zum Ratgeber wird

Zeitdruck, Stress … und keine Spur von Erholung, Freizeit oder Zeit für sich selbst. In den vergangenen Jahren scheint die Welt sich immer schneller und schneller zu drehen. Alles das, was uns früher beständig und verlässlich erschien, wirkt heute instabil und brüchig. Als existiere es schon fast nicht mehr. Ängste und Zukunftssorgen werden für viele zum ständigen Begleiter und das sowohl in der privaten Lebenswelt als auch in der beruflichen Wirklichkeit. An genau diesem Punkt setzt Autor Michael Tischinger mit seinem neuen Buch „Auf die Seele hören“ an. Er leitet seine Leser an, die Sicherheit, nach der sie sich im Alltag so oft sehnen, in sich selbst zu suchen. Michael Tischinger zeigt, wie wir unsere Seele als Kompass für unseren Lebensweg einsetzen können und wie sie uns hilft, gelassener zu werden. Drängende Fragen, wie beispielsweise „Worauf kann ich mich noch verlassen?“ oder „Wem kann ich mich anvertrauen?“ werden überflüssig, wenn wir gestärkt durch unsere Seele mit mehr Vertrauen unseren eigenen Weg gehen. So können wir schlussendlich in der Welt und vor allem in uns selbst ankommen.

„Mich interessiert der ganze Mensch, also Körper, Psyche, Soziales und Spirituelles. In meiner tiefen Überzeugung, dass diese vier Dimensionen des Menschseins eine Einheit bilden, bin ich sowohl durch mein Doppelstudium Humanmedizin und Theologie sowie durch meine tagtägliche Erfahrung als Psychotherapeut und Leiter einer psychosomatischen Klinik bestärkt worden."
(Michael Tischinger)

Dr. med. Michael Tischinger ist Chefarzt der Adula Klinik Oberstdorf, Facharzt für Psychosomatische Medizin, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Diplom Theologe, Lehrtherapeut in tiefenpsychologischer Psychotherapie, Supervisor und Dozent. Außerdem ist er ausgebildeter Paar- und Familientherapeut und zertifizierter MBSR-Lehrer. Er ist verheiratet, Vater von Zwillingen und lebt mit seiner Familie im Oberallgäu.


Jahresausflug.png

Einladung Jahresausflug 2019 und zweite Halbtagesfahrt

Heimatverein Immenstadt e.V.

Ganztagesfahrt nach Friedberg (Mittwoch, 25. September 2019)
Unsere diesjährige Ganztagesfahrt führt uns in die altbayerische Herzogstadt Friedberg am Lechrain hoch über Augsburg. Gegründet wurde der planmäßig angelegte Ort 1264 durch den bayerischen Herzog Ludwig II. . Seine Hauptaufgabe war, die herzogliche Zollstelle am Lech gegen Augsburg zu schützen. Das auf einer Anhöhe gelegene Schloss und die eindrucksvolle Stadtmauer zeigen noch heute die Bedeutung der Stadt als Bastion gegen die Freie Reichsstadt. In der Altstadt beeindrucken vor allem das historische Rathaus im Augsburger Renaissancestil, die Bürger- und Handwerkerhäuser mit ihren reich verzierten Fassaden, die Stadtpfarrkirche St. Jakob und die Wallfahrtskirche Herrgottsruh, ein Juwel des bayerischen Rokoko. Berühmt wurde Friedberg durch das Uhrmachergewerbe. Etwa 350 Meisterbetriebe verliehen im 17. Und 18. Jahrhundert der Stadt europäisches Ansehen.
Die Stadtführung dauert etwa eineinhalb Stunden.
Die Kunst der Uhrmacher sehen wir, wenn wir nach dem Mittagessen in einem alt­bayerischen Lokal durch das neue Museum im Wittelsbacher Schloss geführt werden. Nach vierjähriger Sanierung entstand - wie unsere Tageszeitung kürzlich berichtete - ein "Glanzstück", in dem auf 1000 Quadratmetern 900 Objekte aus den Bereichen Schloss- und Stadtgeschichte, Uhren, Fayencen, Archäologie, Sakralkunst und Friedberger Künstler" präsentiert werden.
Anschließend haben wir vor der Heimfahrt eine gemütliche Kaffeepause in einem Friedberger Cafe verdient.

Halbtagesfahrt nach Mindelheim (Dienstag 29.Oktober 2019)
Nach einer umfassenden Neugestaltung ist das Krippenmuseum für Schwaben in Mindelheim wieder offen und erfreut sich seitdem regen Zuspruchs. Wir wollen das Museum im ehemaligen Jesuitencolleg besuchen, in dem sich heute verschiedene Mindelheimer Museen befinden. Schwaben ist bekanntlich ein Krippenparadies. Dies ist auch den Jesuiten zu verdanken, die ab dem 16. Jahrhundert die Krippenkultur maßgeblich förderten. Im laufe dieser Zeit hat die Krippenbegeisterung bis heute eine erstaunliche Vielfalt der verschiedensten Ausdrucksformen hervorgebracht. Dies wird im Schwäbischen Krippen­museum anschaulich dargestellt. Wir bekommen eine eineinhalbstündige Führung. 
Wer Lust hat, kann sich anschließend noch im bekannten Textilmuseum, im Archäologie­museum oder in der Gemäldegalerie umsehen.
Wir treffen uns dann wieder in einem Mindelheimer Cafe, um gegen Spätnachmittag die Heimfahrt anzutreten.


Frauen_Wald.jpg

Frauen & Wald

Sonderausstellung

18.9. - 27.10.2019

Wald als Faszination und Lebensgrundlage wird zunehmend ein Thema für Frauen.
Verschiedene Frauen von der Waldbesitzerin bis zur Jägerin stellen sich in diesem Zusammenhang vor. Mehr Informationen zu den Ausstellungsorten finden Sie zeitnah auf den Internetseiten der Bayerischen Landfrauenvereinigung des KDFB e.V.: www.landfrauenvereinigung.de/aktuell/Wanderausstellung

Nächsten Termine:

Sonderausstellung
18.9. - 27.10.19, Museum Hofmühle, Eintritt frei

Köstlichkeiten aus dem Wald
Wann: Mittwoch, 25.9.2019, um 14.00 Uhr (Dauer ca. 2 Stunden)
Wo: Museum Hofmühle
Anmeldung: bis 18.9. bei Elfriede Lochbihler 0 83 23-43 50
Kosten: 3 € pro Person
Die Kräuterpädagogin Elfriede Lochbihler zeigt bei diesem Vortrag, was man mit wenigen Zutaten für Köstlichkeit aus dem Wald zaubern kann. Die Teilnehmenden dürfen von allem probieren. Es wird z.B. Fichtenzucker und –salz geben, Berberitzenlikör, Fichtensirup und Fichtenessig.

Wald- und Kräuterwanderung im Auwald
Wann: Montag, 7.10.2019 um 14.00 Uhr (Dauer ca. 1-1,5 Stunden)
Wo: Teffpunkt ist der Parkplatz am Auwaldzentrum Immenstadt (am Eingang Hallenbad), der Weg ist barrierefrei (möglich für Kinderwagen, Rollator, Rollstuhl)
Anmeldung: bis 6.10. bei Elfriede Lochbihler 08323 4350
Kosten: das Angebot ist kostenlos
Bei unserer Wanderung durch den Auwald lernen wir viele verschiedene Bäume und Pflanzen kennen. Wir erfahren dabei, ob wir sie etwa als Heilpflanze nutzen können oder als leckere Zutat in unserer täglichen Küche.

Erzählcafé zum Thema Wald
Wann: Donnerstag, 17.10.2019 um 14.30 Uhr
Wo: Im Pfarrheim St. Nikolaus in Immenstadt
Anmeldung: keine Anmeldung erforderlich
Kosten: Eintritt frei
Bei Kaffee und Kuchen werden Erinnerungen über den Wald rund um Immenstadt sowie über Entwicklung und Ende der Landwirtschaft in der Stadt ausgetauscht. Dazu sind alle herzlich eingeladen, die Geschichten und Erinnerungen erzählen können und möchten, aber auch alle, die gerne mehr zu diesem Thema erfahren möchten. In lockerer Runde besteht die Möglichkeit, sich über die Entwicklung des Immenstädter Waldes und der Immenstädter Landwirtschaft auszutauschen, aber auch darüber, wie sich die Bedeutung von Wald und Landwirtschaft bis heute verändert haben.

Vortrag von Naturpark-Rangerin T. Hilber
Wann: Donnerstag, 24.10.2019 um 14:30 Uhr
Wo: im Museum Hofmühle
Anmeldung: keine Anmeldung erforderlich
Kosten: Eintritt frei
Theresa Hilber erzählt uns, welche Aufgaben eine Rangerin im Naturpark Nagelfluh hat. Sie freut sich, das sie als Rangerin in einem so vielfältigen Naturraum tätig ist und gleichzeitig die Möglichkeit hat, vielen anderen Menschen die Schönheit und Vielfalt des Gebiets näher zu bringen.


höss.png

„Ein Stück Heimat“

Autorenlesung mit Dieter Höss

Samstag, 28. September 2019

Der in Immenstadt geborene Maler, Grafiker und Schriftsteller Dieter Höss schreibt seit Jahrzehnten satirische Gedichte und Texte, die im „Simplicissimus“, in „DIE ZEIT“, „Stern“, „Süddeutsche Zeitung“, „Frankfurter Rundschau“, „Kölner Stadtanzeiger“, „Augsburger Allgemeine“ und in weiteren Zeitungen, Zeitschriften und Anthologien veröffentlicht wurden. Im Jahr 2000 wurde ihm in Siegburg der Rheinische Literaturpreis verliehen. Höss hat zahlreiche Bücher veröffentlicht, zuletzt „Ein Stück Heimat“, Allgäuer Gedichte in der Edition Allgäu, Verlag Hephaistos, Immenstadt 2018. Anlässlich des hundertjährigen Bestehens des Heimatvereins Immenstadt wird Dieter Höss im Museum Hofmühle aus seinen Werken lesen und sein Publikum mit satirischen Gedichten und hintergründigen Texten aufs Beste unterhalten.


Wohnen&Werken.png

„Wohnen und Werken auf Allgäuer Burgen im Mittelalter“

Vortrag von Roger Mayrock

Freitag, 20. September 2019

Wie sah eine Burg im Mittelalter aus? Wozu genau dienten Burgen damals? Ist an der Ritterromantik in unseren Köpfen etwas dran?

Beim Vortrag von Roger Mayrock werden althergebracht Vorstellungen und Vorurteile hinterleuchtet. Der Burgenexperte stellt die Bauformen und Funktionen der Burgen des Mittelalters vor. Auch das Leben und der Alltag auf den Burgen und in deren Umgebung wird dargestellt. Ein Augenmerk richtet Roger Mayrock auch auf die Burganlagen in der Umgebung von Immenstadt – was waren deren Besonderheiten?


Autorenlesung.jpg

„Die Hottenlocher lassen grüßen"

Geschichten von schlitzohrigen Gemütsmenschen

Autorenlesung mit Winfried Wolf

Freitag, 05. Juli 2019 

Die Hottenlocher, das sind Geschichten von schlitzohrigen Gemütsmenschen, lebendig und humorvoll erzählt. Geschichten zum Schmunzeln, Lachen, aber auch zum Sinnieren. Die Hotterlocher (Ähnlichkeiten mit den Allgäuern sind beabsichtigt) sind Geschichten des gebürtigen Immenstädter Winfried Wolf. Er hat bisher elf Bücher veröffentlicht, die teilweise in über ein Dutzend Sprachen übersetzt worden sind.


Portrait-Web.jpg

Markus Dinnebier "LebenSaiten"

Klangbilder - Saitenexperimente - Texte zum Träumen, Nachdenken und Schmunzeln

Samstag 01.Juni 2019

„Die verschiedenen Saiten des Lebens zum Klingen bringen“ - das ist das Motto des Projektes „LebenSaiten“. 

Stücke und Lieder, die einfach entstanden sind, die das Leben geschrieben haben und nun auf eine Bühne möchten - gepaart mit von Marion Schmelcher gelesenen Texten und Geschichten, die das Herz und die Seele berühren.
Ein gemütlicher Abend mit spannenden Klang-Kreationen - von gezupft bis geklopft, mit viel Improvisation, mal melancholisch-ruhig, mal jazzig oder rockig… Da sind alle Saiten des Lebens vertreten.
Markus Dinnebier spielt seit über 25 Jahren als freischaffender Geiger und Gitarrist in verschiedenen Bands und Musikprojekten. Unter anderem als Fiddler bei "The MacLeods", "3 Ravens and a Puffin“, sowie bei "Vuimera".
Diverse CD-Produktionen dokumentieren seine Vielfältigkeit als Bandmusiker und Arrangeur.
Sein vielsaitiges Repertoire reicht von klassischer Musik über Irish Folk, Rock & Pop, Progressive, bis hin zum Jazz.
www.lebensaiten.de

 


17_Museum-Hofmühle_020.jpg

Internationaler Museumstag

in der Hofmühle Immenstadt

19.05.2019

Am 19. Mai 2019 war der Internationale Museumstag, den es seit 1977 gibt, in der Hofmühle. Ziel ist es, auf das breite Spektrum der Museumsarbeit und die thematische Vielfalt der etwa 6.500 Museen in Deutschland aufmerksam zu machen. Der Tag war ein voller Erfolg.

Folgendes wurde geboten:
- Quiz mit Preisen für Kinder ab 6 Jahren, Preisverleihung um 16.30 Uhr
- 11.30 Uhr: Familienführung durch die Sonderaussstellung von Carolin Keim (Kuratorin)
- 14-16 Uhr: Zeichenworkshop „Gebäude und Stadtansichten“ von Gerhard Keim (Architekt)
- 16 Uhr: Führung zur Geschichte Immenstadts von Siegbert Eckel (im Museum)

Sonderöffnungszeiten: 11-17 Uhr, Eintritt und Aktionen frei
Weitere Informationen: Flyer herunterladen


ReinhardTandler1.png

Im Zug der Zeit
Von Irgendwo nach Ungewiss

Ausstellung von Reinhard Tandler

01.12.2018 – 28.04.2019

Eine Bilderausstellung mit lyrischen Texten von Reinhard Tandler zeigt das Immenstädter Museum Hofmühle ab Samstag, den 1. Dezember. "Ich versuche, den Betrachter mit meinen Texten an der Hand zu nehmen, ihn ins Motiv hinein und wieder hinaus zu führen", sagt Tandler zu seinen Werken. Es sind großformatige Fotografien rund ums Reisen mit der Bahn. Die Themenausstellung vermittelt einen Hauch von Reiseflair. Es sind aber auch die Vorder- und Rückseiten des Lebens versammelt - vom Schönen bis zum Brüchigen und Unheimlichen. Tandler, der gelernte Fotograf, erhofft sich mit seinen Bildern, die zwischen Genua und Hamburg entstanden, auch eine Kommunikation zwischen den Betrachtern. Denn die Texte unter den Fotos lassen sich oft in mehrere Richtungen lesen.


Bildschirmfoto 2019-03-26 um 08.49.11.png

"anBAHNungen"
Geschichten über Begegnungen rund um die Bahn

Lange Lesenacht im Literaturhaus

Freitag, 05. April 2019  

Am Freitag, 5. April 2019 unter dem Motto „anBAHNungen - Geschichten über Begegnungen rund um die Bahn" veranstaltet der Arbeitskreis Literaturhaus von 19 – 22 Uhr eine lange Lesenacht im Literaturhaus Immenstadt.

Anlässlich der Ausstellung „Im Zug der Zeit“ mit Fotografien rund ums Thema „Bahn“ von Reinhard Tandler (läuft noch bis am 28. April) haben sich das Museum Hofmühle und das Literaturhaus Allgäu zusammengetan: Der diesjährige Schreibwettbewerb des Literaturhauses steht unter dem Thema „anBAHNungen - Geschichten über Begegnungen rund um die Bahn“. Bis Anfang März konnten Wettbewerbsbeiträge eingereicht werden. Eine Jury wählt aus den Texten die besten aus, die von ihren Autorinnen und Autoren in der Langen Lesenacht vorgetragen werden.

Es lesen die ausgewählten Autorinnen und Autoren des Schreibwettbewerbs: 
Gerhard Bunk, Blaichach - Holger Epp, Untrasried Brigitte Günther, Sonthofen - Anke Heinroth, Rauhenzell Renate Lauber, Immenstadt - Ulrike Rogg, Burgberg Frank Schramm, Kronach - Sonja Weichand, Würzburg 
Als Ehrengast liest Anton Wintergerst aus Immenstadt 

Weitere Details findet man unter www.literaturhausallgaeu.de

 


20190313_ImmenstadtHofmühle.jpg

Kasperle und Seppl auf Spurensuche

Kasperlebühne der Freien Spielstube Immenstadt

Mittwoch, 13. März 2019 

Die Kasperlebühne der Freien Spielstube Immenstadt spielt das Stück "Kasperle und Seppl auf Spurensuche"  im Museum Hofmühle.

 


201812_Weihnachtsmarkt Immenstadt Stand Heimatverein.JPG

Advent im Allgäu

Echte Volksmusik zur Vorweihnachtszeit

Sonntag, 2. Dezember 2018  in der Hofgarten-Stadthalle Immenstadt (20:00 Uhr)

  • Jodlergruppe Petersthal
  • Beargar Steirar Duo, Theresa Schöll und Anna Schratt, Fischen
  • Oliver Post, Solo-Gitarre, Immenstadt
  • Chor der Mädchenrealschule Maria Stern, Immenstadt (Ltg. Diana Brüheim)
  • Walser Klarinettenmusik und Walser Familiengesang (Ltg. Felix und Koletta Fritz)
  • Instrumentalgruppe Kerber mit Stuhenmusik und Flöte, Raffele, Scherrzither, Alphorn, Okarina und Bläsertrio

Erzähler: Georg Ried (Hörfunk- und Fernseh-Moderator und Autor)
Leitung: Jutta und Martin Kerber

Eintritt: 13,-/15,-Euro, nummerierte Plätze
Vorverkauf ab Montag, 12. November 2018  bei Schreibwaren Häring, Immenstadt.
Abendkasse ab 19.00 Uhr (nur am Veranstaltungstag)

Veranstalter: Heimatverein Immenstadt e.V.


Allgäu TV.png

Allgäu TV „Land und Leute“.

Beitrag über das Museum Hofmühle

Am 15.12.2018 ist ein Beitrag über das Museum in der Sendung "Land und Leute" im Allgäu TV gesendet worden. Wir freuen uns sehr Teil der Sendung gewesen zu sein.

Hinweis: Um das Video in Vollbild anzusehen, klicken Sie im Videoauschnitt auf das viereckige Symbol unten rechts. Viel Spaß beim Ansehen!

.


Radausstellung.jpg

Vom Laufrad zum Rennrad

Sonderausstellung zur Entwicklung des Radrennsportes

12. Mai bis 04. November 2018 

Die Sonderausstellung Vom Laufrad zum Rennrad  beleuchtet die Entwicklung des Radrennsportes mit exzellenten Leihgaben des Deutschen Fahrradmuseums Bad Brückenau und Besonderheiten aus der Sammlung des Heimatvereins Immenstadt.

Link zum Plakat der Sonderausstellung.

Beitrag über die Sonderausstellung im Allgäu TV (ab Minute 16:54): allgäu.tv Nachrichten

Rahmenprogramm

Sonntag 13. Mai
Internationaler Museumstag
Aktionstag mit Geschicklichkeits- und Spaßrädern für Klein und Groß
(Öffnungszeiten 14 bis 17 Uhr, Eintritt frei)

Wochenende 26. Mai und 27. Mai
Outdoorfestival Allgäu
Aktionstag mit Geschicklichkeits- und Spaßrädern für Klein und Groß.
Schnitzeljagd Station
(Öffnungszeiten 11 bis 17 Uhr)

Donnerstag 28. Juni
Gastvortrag: Waltenberger Haus
Vortrag von Architekt Friedemann Reich über die außergewöhnliche Baugeschichte des Waltenberger Hauses mit Vorschlägen zu Radtouren.
(Vortragsbeginn 19 Uhr, Eintritt 5 Euro)

Freitag 17. August
Gastvortrag: Kult seit 1983
Vortrag von Hannes Blaschke aus Immenstadt über die Geschichte des Allgäu Triathlons.
(Vortragsbeginn 18 Uhr, Eintritt auf  Spendenbasis)

Mittwoch 3. Oktober
Aktionstag mit Geschicklichkeits- und Spaßrädern für Klein und Groß.
(Öffnungszeiten 11 bis 17 Uhr)

Freitag 5. Oktober
Gastvortrag: Glück auf zwei Rädern - was Immenstadt lebenswert macht
Vortrag von Thiemo Graf vom Institut für innovative Städte über den Radverkehr heute und in der Zukunft in Immenstadt und Umgebung.
(Vortragsbeginn 19 Uhr, Eintritt 5 Euro)

 


AllgäuTriathlon.png1986 im Auwald-Stadion Immenstadt
links German Altenried, rechts Hannes Blaschke

Allgäu Triathlon – Kult seit 1983

Vortrag von Hannes Blaschke

17. August 2018 

Nach einem Fernsehbericht im Winter 1982/1983 über den legendären Hawaii-IRONMAN sagt sich der Immenstädter Sporthändler und Organisator German Altenried: Was dia kennat – des kennat mir au!  Und schon war der 1. Triathlon Deutschlands geboren, der Allgäu Triathlon. Am 23. Juni 1983 nahmen 225 Athleten die anspruchsvollen Strecken in Angriff. Ob man das Ziel erreichen würde? Es war für alle Teilnehmer*innen der erste Triathlon und es herrschte grandiose Aufbruchstimmung. Nach 35 erfolgreichen Jahren übergab 2013 German Altenried die Verantwortung und Organisation des ALLGÄU TRIATHLONS an das Triathlon-Urgestein Hannes Blaschke.  

Am 17. August 2018 hat Hannes Blaschke die erfolgreichste Immenstädter Sportveranstaltung im Museum Hofmühle Revue passieren lassen und im Anschluss durch die Sonderausstellung „Vom Laufrad zum Rennrad“ geführt. 



Revolution.png

Es lebe die Revolution - Revolution im Allgäu 1848/49

27. April 2018 

Autorenlesung und Buchvorstellung mit Barbara Lochbihler MdEP 

Barbara Lochbihler, Uli Leiner, Leo Hiemer , Hansjörg Straßer, Thomas Riedmiller, Thomas Gehring und Barbara Holzmann lasen aus Kapiteln des Buches. Sie wurden begleitet von Hubert Endhardt und Hansjörg Gehring mit Revolutionsliedern aus der Zeit.



Sven Kemmler.jpg

Sven Kemmler: "Englischstunde" 

 Kabarett

Freitag, 20. April 2018, 20:00 Uhr

In der Musik schätzt man es, im Marketing nutzt man es und im Urlaub misshandelt man es. Aber was ist es wirklich, dieses Englisch? Es ist Zeit für die komischste, ungewöhnlichste und sinnvollste Englischstunde unserer Zeit. Ihr Reiseleiter in die Abgründe von Shakespeares Werkzeug und zu den Gipfeln von Eminems Malkasten ist Sven »Seven« Kemmler. Er spricht fünf Dialekte und bis zu acht Akzente fließend und berichtet erstmals unzensiert von seinen Expeditionen in Bedeutungsdschungel und Aussprachwüsten. Von den Sümpfen Alabamas, über Londoner Clubs und asiatische Straßenküchen, bis hin zu schottischen Highlands ist ihm keine Betonung fremd. Seine Mission: Lachen und Lernen.


Echt Haarig, Klöppelausstellung

Echt Haarig

Sonderausstellung

Anlässlich des 36. Klöppelspitzen-Kongresses 2018 des Deutschen Klöppelverbandes e. V. in Bad Hindelang präsentierte das Museum Hofmühle in Immenstadt vom Samstag den 31. März bis 15. April 2018 eine Sonderausstellung mit antikem Haarschmuck aus den Städtischen Museen Isny aus der Sammlung Kratzert, modernem Haarschmuck aus Rosshaar von Waltraud Steeb und ihren Gruppen, ungarische Knüpftechnik von Ingeborg Braig und Edelstahlschmuck von Irmgard Ruß.

Freitag, 6.4.2018 von 13 - 17 Uhr:

Unter der Leitung von Frau Hagspiel zeigt die regionale Klöppel- und Spinngruppe ihr Können. Die Knüpftechniken und Arbeiten auf der Jatte werden ebenso vorgestellt. Die Akteurinnen sind offen für Ihre Fragen!

Sonntag, 15.4.2018 von 14 - 17 Uhr:

Waltraud Steeb zeigt Arbeiten mit Rosshaar auf der Jatte. 
Sonderführungen durch die Haarausstellung: Waltraud Steeb, Fon: +49 (0)7391-8478, w.steeb@gmx.de (Voranmeldung ist erforderlich)  


"Die Südliche" zu Gast im Museum Hofmühle

 

Zum fünfzehnten Mal lädt „Die Südliche“ das kunstinteressierte Publikum des Oberallgäus ein, sorgfältig aus dem reichen Kunstleben der Region ausgewählte Kunstwerke zu betrachten – dieses Jahr im Museum Hofmühle.

Die Ausstellung wird von den Städten Sonthofen und Immenstadt und der Marktgemeinde Oberstdorf getragen und unter dem Dach der Kulturgemeinschaft Oberallgäu von 30 Künstlerinnen und Künstlern gestaltet, die im Landkreis Oberallgäu, im Kleinwalsertal oder in Jungholz leben oder von hier stammen. Sie präsentieren ihre Schaffensphase mit vier selbstgewählten Werken.

Zusätzlich geboten wird den Besuchern eine feine Auswahl von Bildern der ausstellenden Künstler im sogenannten „Kleinen Format“ und darüber hinaus einen Einblick in das Schaffen eines „historischen Gastes“. Hier wurde Josef Hauber aus Geratsried, Gründungsprofessor der Akademie der Bildenden Künste in München, ausgewählt. Zum fünfzehnten Mal belebt und beflügelt „Die Südliche“ die Allgäuer Kunstszene und regt bei den Ausstellenden und den Besuchern die Diskussion an.

Während der „Südlichen“ gelten im Museum Hofmühle ab dem 9. Dezember erweiterte Öffnungszeiten:

Mittwoch bis Freitag: 14.00 bis 18.00 Uhr

Samstag und Sonntag: 11.00 bis 17.00 Uhr

 

 Weitere Informationen unter www.diesüdliche.de

Plakat zur Ausstellung (PDF, 12,69 MB) 


Cafe del Mundo: "Dance of Joy"

 Flamencogitarren

Freitag, 26. Januar 2018, 20:00 Uhr

 „Dance of Joy“ ist eine Ode an die pure Daseinsfreude, quicklebendig, frisch und funkelnd –komponiert und gespielt von zwei begnadeten Künstlern, die für pure Musik stehen. Jan Pascal und Alexander Kilian sind zusammen „Café del Mundo“, das poetisch-virtuose Flamencogitarren-Duo mit der magnetischen Aura. In ihrem neuen Album „Dance of Joy“ erzählen sie auf ihren Instrumenten von Himmel, Erde und vom Leben, von Träumen, Mut und Paradiesgärten – und begeistern mit purer Spielfreude.


Diese Seite teilen

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung
Einwilligung zur Nutzung. Diese Website verwendet Matomo Web-Statistik und Videos von YouTube.
Ihre Einwilligung in deren Nutzung ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden.
Eine einfache Widerrufsmöglichkeit sowie weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ablehnen Akzeptieren