Museum Hofmühle

Immenstadt

Satzung des Heimatvereins Immenstadt e.V.

 

§ 1
Name und Sitz
Der Verein führt den Namen „Heimatverein Immenstadt e.V.“ und hat seinen Sitz in Immenstadt i. Allgäu, Landkreis Oberallgäu.
 
§ 2
Zweck und Gemeinnützigkeit
(1)  Zweck des Vereins ist die Heimatpflege.
Der Heimatverein Immenstadt e.V. dient der Heimat und ihrer Geschichte in jeder Weise, vor allem dem Schutz und Pflege der überkommenen heimatlichen Überlieferung, der Natur, der Boden-, Kunst- und Kulturdenkmale, ferner der Förderung von Tracht, Mundart, Tanz und Schrifttum. Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch den Erhalt, Ausbau, Betrieb und Pflege des Heimatmuseums und der Erhalt der Burgruine Laubenbergerstein. Dabei verfolgt er ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
 
(2) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.
 
(3) Die Vereinsämter sind Ehrenämter. Vereinsämter sind grundsätzlich ehrenamtlich auszuüben. Abweichend davon können an Mitglieder angemessene Vergütungen nach § 3 Nr. 26a EStG bezahlt werden. Die Entscheidung über solche Zahlungen trifft der Vorstand.
 
§ 3
Mitgliedschaft
(1) Mitglieder können natürliche und juristische Personen, Vereine sowie kommunale, staatliche und kirchliche Körperschaften werden.
(2) Die Aufnahme erfolgt durch den Vorstand (§8). Der Aufnahmeantrag ist schriftlich an den Vorstand zu richten.
 
(3) Die Mitgliedschaft endet durch freiwilligen Austritt, Tod oder Ausschluss. Der Austritt kann nur zum Schluss eines Kalenderjahres durch eine schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand erfolgen.
 
Der Ausschluss kann durch den Vorstand erfolgen, wenn ein Mitglied
a)    trotz Mahnung mit der Beitragszahlung mindestens ein Jahr lang im Rückstand bleibt, oder
b)   grob bzw. wiederholt gegen die Satzung oder in sonstiger Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt.
 
Mit dem Austritt oder Ausschluss erlöschen alle Rechte gegenüber dem Verein.
 
§ 4
Rechte und Pflichten der Mitglieder
Die Mitglieder sind berechtigt, an der Mitgliederversammlung mit Stimmrecht teilzunehmen und alle Vorteile zu genießen, die der Verein seinen Mitgliedern bieten und zu erwirken vermag.
Die Mitglieder sind verpflichtet, die von der Mitgliederversammlung festgesetzten Mindestbeiträge zu entrichten und den Verein in seinen in dieser Satzung festgelegten Zielen zu unterstützen.
 
§ 5
Ehrenmitglieder
Zu Ehrenmitgliedern auf Lebenszeit können mit Beschluss der Mitgliederversammlung Personen ernannt werden, welche die Vereinszwecke in hervorragendem Maße gefördert haben. Sie haben die Rechte der Mitglieder und sind beitragsfrei.
 
§ 6
Organe des Vereins
Die Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.
 
 
§ 7
Mitgliederversammlung
(1) Die ordentliche Mitgliederversammlung findet im ersten Halbjahr eines  jeden Kalenderjahres statt. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, wenn dies der Vorstand beschlossen oder von mindestens 1/10 der Mitglieder schriftlich beantragt wird.
 
(2) Zur Mitgliederversammlung wird mindestens eine Woche vorher jeweils unter Bekanntgabe der Tagesordnung geladen. Die Ladung zur Mitgliederversammlung erfolgt mit schriftlicher Einladung oder auf elektronischen Weg an jedes Mitglied.
 
(3) Die Mitgliederversammlung entscheidet über alle wichtigen und grundsätzlichen Angelegenheiten des Vereins. Sie ist insbesondere ausschließlich zuständig für
 
a)    Entgegennahme der Jahres- und Rechnungsberichtes,
b)   Entlastung des Vorstandes,
c)    Festsetzung der Mitgliedsbeiträge,
d)   Wahl des Vorstandes,
e)    Bestellung von zwei Kassenprüfern,
f)     Ernennung von Ehrenmitgliedern,
g)    Genehmigung von Darlehensaufnahmen,
h)   Satzungsänderung,
i)      Auflösung des Vereins.
 
(4) Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden    Mitglieder beschlussfähig. Jedes Mitglied hat eine Stimme.
 
§ 8
Vorstand
(1) Der Vorstand besteht aus:
a)    dem/der 1. Vorsitzenden
b)    2. Vorsitzenden
c)    Kassier/in
d)    Schriftführer/in
e)    mindesten zwei, höchstens sechs Beisitzer/innen
 
(2) Der Vorsitzende kann zur Lösung besonderer Fragen fachkundige Personen zur Beratung heranziehen.
 
(3) Die Amtszeit dauert 2 Jahre. Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes findet für die restliche Amtszeit eine Nachwahl bei der nächsten Mitgliederversammlung statt. Scheidet ein Beisitzer aus dem Vorstand aus, findet eine Nachwahl nur statt, wenn die Mindestanzahl von zwei Beisitzern nicht mehr gegeben ist. § 7 Abs. 2 ist zu beachten.
 
(4) Der Vorstand besorgt die laufenden Geschäfte. Die Entscheidung steht ihm in allen Angelegenheiten, die nicht der Zuständigkeit der Mitgliederversammlung (§7) unterliegen. Zur Leistung von Zahlungen ist die Zustimmung des 1. Vorsitzenden und des Kassiers erforderlich.
 
(5) Der 1. Vorsitzende (m/w) leitet die Versammlungen und Vorstandsitzungen sowie die sonstigen Zusammenkünfte und Veranstaltungen. Der 1. Vorsitzende sowie der stellvertretende Vorsitzende vertreten den Verein. Jeder hat im Außenverhältnis Einzelbefugnis, von welcher der stellvertretende Vorsitzende im Innenverhältnis nur Gebrauch machen darf, wenn der 1. Vorsitzende verhindert ist.
 
(6) Bei Verhinderung des 1. Vorsitzenden tritt an seine Stelle sein Stellvertreter. Schriftführer und Kassiers vertreten sich gegenseitig.
 
§ 9
Abstimmungen; Wahlen
(1) Abstimmen in der Mitgliederversammlung und im Vorstand erfolgen jeweils mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Zu einer Satzungsänderung und Vereinsauflösung ist die Mehrheit von drei Viertel der erschienen Mitglieder erforderlich. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.
 
(2) Grundsätzlich wird offen abgestimmt. Widerspricht ein Mitglied, ist eine geheime Abstimmung erforderlich.
 
(3) Wahlen erfolgen grundsätzlich durch Akklamation. Widerspricht ein Mitglied, ist eine geheime Wahl erforderlich. Gewählt ist, wer mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen erhält. Erhält keiner der Bewerber mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen, so tritt eine Stichwahl unter den beiden Bewerbern mit den höchsten Stimmenzahlen ein. Bei Stimmengleichheit in der Stichwahl entscheidet das Los.
 
(4) Bei geheimer Wahl gilt außerdem folgendes: Leere Stimmzettel sind ungültig. Ist die Mehrheit der abgegebenen Stimmen ungültig, ist die Wahl zu wiederholen.
 
§ 10
Niederschrift
Der Schriftführer (m/w) hat sämtliche Beschlüsse bzw. Wahlergebnisse aus der Mitgliederversammlung und den Vorstandssitzungen jeweils in einer Niederschrift festzuhalten. Die Niederschrift ist vom Schriftführer und dem 1. Vorsitzenden zu unterschreiben.
 
§ 11
Auflösung des Vereins
Die Auflösung des Vereins setzt einen Antrag der Vorstandschaft  voraus.
Im Falle einer Auflösung des Vereins oder beim Wegfall „Steuerbegünstigte Zwecke“, fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Immenstadt, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige oder mildtätige Zwecke zu verwenden hat, insbesondere für die in  § 2,  Absatz 1.   der Satzung genannten Zwecke.
 
Ich erkläre, dass vorstehende Satzung mit der in der Mitgliederversammlung vom 07. Juli 2022 geänderter Bestimmung übereinstimmt und die unveränderten Bestimmungen mit der zuletzt eingereichten Satzung im Wortlaut vollständigen übereinstimmen.

Immenstadt, den 05. März 2022
 
Richard Schindele
1.Vorsitzender Heimatverein Immenstadt e.V.